„Strahlerküsse schmecken besser, Strahlerküsse schmecken gut!“ Wer erinnert sich noch an den Song der Marke Strahler 70? Sicherlich nur Menschen in meinem Alter. Wobei damals wohl niemand damit gerechnet hat, wie wichtig es mal sein wird, dass man seine von Natur aus weißen Zähne behält. 

Irgendwann wurden Zähne halt früher gelb, aber das ist heutzutage komplett out und das nicht nur, weil uns gelbe Zähne älter aussehen lassen. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern stehen weiße Zähne einfach für sauber, jugendlich und frisch.

94 % der Menschen sagen, dass sie eher das Lächeln beim ersten Treffen bemerken, als die Augen.

Ok, und dann es gibt natürlich auch Leute wie Tom Cruise, der so blendend weiße und gerade Zähne hat, dass es schon wieder unnatürlich wirkt. So muss es ja nun auch nicht sein. Ich kann mich an meine Zähne von vor 10-15 Jahren nicht mehr wirklich erinnern, jetzt sind sie jedenfalls ziemlich weiß. Dafür tue ich aber auch eine ganze Menge – was ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Bleaching

Angefangen hat alles vor ca. 15 Jahren mit einem klassischen Home Bleaching. Ich besorgte mir eine Schiene von meinem Zahnarzt (ca. 300 €-500 €) und schlief danach 14 Nächte mit Opalescence Gel. Warum ich die Methode des Home Bleaching gewählt habe? Weil ich damals keine andere kannte und mein Zahnarzt auch nur diese anbot. Aber selbst heute, wo es so viel mehr Möglichkeiten zum Bleachen gibt, sagen die Ärzte, dass das Home Bleaching die sicherste, einfachste und schnellste Methode zu einem strahlend weißen Lächeln ist.

Ich jedenfalls hatte nach zwei Wochen so weiße Zähne, dass selbst mein Zahnarzt überrascht war. Und ich war angefixt. Ich wollte nie wieder gelbe Zähne und das bedeutete ab sofort putzen, hegen, pflegen, putzen, hegen, pflegen – repeat.

Bleaching

Ach, und bevor ich es vergesse: Wer keine Lust hat mit Gel zwischen den Zähnen zu übernachten, der nimmt das neue Opalescence Go. Da bleibt die Schiene maximal 30-60 Minuten im Mund und auch nur für 5-10 Tage. Bleaching to go quasi – soon to be unboxed!

Professionelle Zahnreinigung

Zum A und O der guten Zahnpflege gehört die regelmäßige Professionelle Zahnreinigung. Beim Zahnarzt. Da ich extrem viel Speichel produziere, der dummerweise viel Zahnstein bildet, gehe ich tatsächlich viermal im Jahr zur PZR. Am liebsten würde ich noch öfter gehen, denn ich liebe dieses Gefühl von Porzellanzähnen direkt danach.

Alle paar Jahre, wenn ich das Gefühl habe, dass meine Zähne von Kaffee und viel Rotwein nachgedunkelt sind, lasse ich mir von meinem Zahnarzt wieder ein paar Tuben Opalescence Gel mitgeben. Das kommt dann direkt nach der Zahnreinigung in die Schiene und nicht eine Woche später sieht alles wieder aus wie neu.

Zahnbürste

Ich putze ausschließlich elektrisch, und zwar mit der Philips Sonicare DiamondClean Pink Edition. Sie ist nicht nur hübsch, sondern sie kann auch was – und zwar mit 5 Putzprogrammen: Clean, White, Polish, Gum Care Sensitive (ca. 230,00 €).

Großartig, wirklich! Und das Beste ist, sie passt farblich auch noch zu meinem iPhone (#kleinerscherz).

Zahnbürste

 Zahnpasten

So wie bei Wimperntuschen, Seren und Foundations benutze ich auch bei Zahnpasta gerne mehrere parallel. Warum? Weil unterschiedliche Zahnpasten Unterschiedliches machen und ich immer erst direkt vorm Putzen entscheide, was für die Beißerchen gerade am besten ist. Hier meine Auswahl:

Klassiker

Colgate Total Original
Kompetenz: schützt vor Bakterien, stärkt Zahnschmelz und Zahnfleisch.
Kosten: ca. 1,55 €

Gesundmacher

Biorepair Original
Kompetenz: Draufputzen statt Abnutzen. Repariert die Zahnschmelzoberfläche.
Kosten: ca. 4,85 € – das ist aber gerechtfertigt, weil Defekte im Zahnschmelz das Zahnpasta-Lächeln verhindern.

Zendium Complete Protection
Kompetenz: fördert die guten Bakterien im Mund und reduziert die Schädlichen.
Kosten: ca. 2,75 €

Weißmacher

Signal White Now Gold!
Kompetenz: funktioniert mit blauem Schaum. Nach dem Putzen scheinen die Zähne weißer als vorher.
Kosten: ca. 2,95 €

Die Extravaganten

Splat Whitening Toothpaste Chili
Kompetenz: scharf, aufhellend, durchblutungsfördernd, entzündungshemmend.
Kosten: ca. 8,75 €

Chili Zahnpasta

Die Chili-Zahnpasta gibt es übrigens bei smilestore, meinem absoluten Lieblingsshop, wenn es um Zähne geht.

Curaprox White is black
Kompetenz: Take black, get white. Entfernt Verfärbungen mithilfe von Aktivkohle.
Kosten: ca. 27,50 € (inkl. Zahnbürste)

Charwhite

Der letzte Schrei auf Instagram zum Thema Aktivkohle-Zahnprodukt ist übrigens momentan Charwhite Natural Teeth Whitener. Hip all over the world, but invented in Schönebeck an der Elbe. To be unboxed soon!
Kompetenz: 100 % natürlich und vegan, hellt auf und löst Verfärbungen.
Kosten: ca. 35,00 €

Zahnzwischenraumreiniger

Dass die Zähne geputzt sind, reicht ja heute schon längst nicht mehr aus. Denn die Bakterien lagern ja nicht nur auf den Zähnen, sondern vor allem dazwischen, sprich: Zahnzwischenräume reinigen – ein tägliches Muss! Ich gebe es gleich zu, ich bin kein großer Freund von Zahnseide, deswegen stelle ich Euch hier meine Alternative vor:

Philips Sonicare AirFloss – Ausrichten. Abdrücken. Sauber! Perfekt für Leute wie mich, die keine Lust haben Zahnseide zu benutzen. Mit dem AirFloss (ca. 110 €) schießt man die Bakterien ohne großes Gefummel einfach aus den Zwischenräumen.

Curaprox Interdentalbürsten – Keine Lust auf Zahnseide und auch vom AirFloss nicht überzeugt? Dann empfehle ich die Bürstchen. Rein – raus – rein – raus – fertig! Total einfach und es bleibt ein supersauberes Mundgefühl (übrigens das Abschlussprodukt jeder professionellen Zahnreinigung).

Noch mehr Helfer

So, und zum Schluss jetzt noch ein Thema, vor dem auch Menschen mit den weißesten Zähnen der Welt nicht gefeit sind: Mundgeruch. Meistens kommt dieser – trotz intensivster Zahnhygiene – durch Bakterien im Mund. Folgende Helfer könnt ihr dann noch zusätzlich einsetzen:

Chlorophyll

Liquid Chlorophyll von Zestonics ist Detox-Superfood mit Grünminze-Geschmack und es erfrischt, entsäuert und vitalisiert. Das ist für mich allerdings nur ein positiver Nebeneffekt, denn ich trinke mein tägliches Glas Liquid Chlorophyll, um die Bakterien gegen Mundgeruch zu stoppen. Und es wirkt – ich schwöre! Zu haben für ca. 23,00 €.

Farbe und Geschmack mögen etwas gewöhnungsbedürftig sein, aber eigentlich schmeckt der Drink wie Mundwasser. Und für alle die, denen das nicht so gefällt: gibt’s demnächst auch in Zitrone-Orangen-Limetten Geschmack.

Zungenreiniger

Die Belege und Bakterien, die sich auf die Zunge gelegt haben, um Mundgeruch zu verursachen – einfach mit einem Zungenreiniger runterschaben. Geht ganz fix und gibt’s – wo sonst – bei smilestore ab ca. 7,00 €.

Kaugummi

Ich persönlich bin kein großer Fan von Kaugummi, aber wenn man zwischendurch mal so ein Ich-Habe-Zähne-Geputzt-Gefühl braucht, dann macht der Extra Professional von Wrigley’s sicher einen guten Job.

Fazit: Man kann einiges tun, um mit einem blendenden Lächeln zu glänzen. Und wer es wirklich übertreiben will, macht es so wie meine Freundin Ashley aus USA: sie trinkt einfach alle Getränke mit dem Strohhalm, damit ihre Zähne nicht verfärben …

Share: